Backen,  Rezepte

Kürbis-Muffins

Dieses Rezept für vegane Kürbis-Muffins gehört zu meinen Herbst-Lieblingen. Die Muffins sind herrlich locker-saftig im Biss, schmecken toll nach Zimt und bleiben tagelang frisch. Aber meistens werden sie eh‘ ganz schnell aufgefuttert: Einer zum Frühstück, einer mittags als Nachtisch und einer als Feierabend-Belohnung.

vegane Kürbis-Muffinsmit Puderzucker

Mit püriertem oder geraspeltem Kürbis kann man, wie mit geraspelten Möhren oder Apfelmus, wunderbar lockere und saftige vegane Kuchen backen. Das Mus fungiert dabei als sehr guter Ei-Ersatz und die Raspeln lockern den Teig zusätzlich auf. Für diese Kübis-Muffins eignen sich Butternut oder Hokkaido perfekt.

Butternut (oben), Hokkaido

Kürbis-Muffins: Zimt für das Aroma

Der Kürbis sorgt also für die tolle Konsistenz dieser Muffins. Für den unwiderstehlichen Geschmack sorgt gemahlener Zimt. Sein wunderbarer Duft wirkt anregend, macht glücklich und soll die Gehirnfunktion steigern. Ich liebe Zimt und würze sowohl herzhafte als auch süße Speisen damit. Wenn du zu den Menschen gehörst, die ihn nicht mögen, kannst du die Muffins natürlich auch anders aromatisieren, z. B. mit Vanillemark, Orangenschale oder natürlichem Mandelaroma.

Kürbis-Muffins – so geht’s:

Damit der Teig schön saftig und locker wird, kommt sowohl gekochter und pürierter Kürbis hinein als auch Kürbisraspel. Am besten reibst du von dem geschälten und entkernten Stück zuerst die Raspel ab, den Rest kannst du dann in kleine Stücke schneiden und in Wasser weich kochen. Wenn der Kürbis gar ist, gießt du das Wasser ab und pürierst ihn mit dem Mixstab. Du kannst ihn auch mit einer Gabel zerdrücken.

Mische zunächst alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel. dann kommen die feuchten Zutaten wie Pflanzendrink, Öl und das Kürbismus dazu. Jetzt alles mit dem elektrischen Mixer oder dem Schneebeesen durchrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Zuletzt rührst du die Kürbisraspeln unter.

Wenn du Muffinförmchen aus Silikon benutzt, kannst du den Teig direkt einfüllen. Bei einem Muffin-Backblech fettest du die Muffinmulden vorher mit etwas Öl ein. Dann ab damit auf die Mittelschiene des Ofens und bei 180°C ca. 25 Min. backen.

Wenn die Muffins fertig sind, lässt du sie erst in den Förmchen etwas abkühlen, dann kannst du sie herauslösen und völlig auskühlen lassen. Den Puderzucker erst darüberstäuben, wenn sie völllig erkaltet sind, sonst schmilzt die weiße Pracht sofort dahin.

Jetzt nur noch mit frischer Sahne oder Soja-Sahne toppen und etwas Zimtzucker bestreuen – YUMMIIEE!!!

vegane Kürbis-Muffins mit Sahne auf Teller
Unwiderstehlicher Genuss: Kürbis-Muffin mit geschlagener Sahne oder Soja-Sahne und Zimtzucker

Vegane Kürbis-Muffins

Gericht: Gebäck, Süßes
Portionen: 8 Stück
Autor: Ricarda – einfach veggie!

Das brauchst du:

  • 100 g Kürbisfleisch (Hokkaido oder Butternut)
  • 150 g Mehl
  • 25 g gemahl. Mandeln oder andere gemahl. Nüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 75 g Zucker
  • 1/2 TL Ceylon-Zimt oder Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 60 ml Pflanzendrink
  • 50 ml Öl
  • Muffinblech oder Silikon-Muffinförmchen

So geht’s:

  • 20 g Kürbis auf der Gemüsereibe grob raspeln. Restl. Kürbis in Stücke schneiden und in Wasser weich kochen. Abgießen, pürieren und auskühlen lassen.
  • Ofen auf 180°C vorheizen. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.
  • Pflanzendrink, Öl und Kürbismus mit einem Rührbesen unterrühren, bis ein glatter homogener Teig entsteht. Geraspelte Kürbis unterrühren und in gefettete Muffinmulden oder in die Silikonmuffinförmchen füllen. Auf der Mittelschiene im Ofen ca. 25 Min. backen.
  • Muffins aus den Förmchen lösen und nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.