• Frühstück,  Rezepte

    Granola – selbstgemachtes Knuspermüsli

    Granola auf weißem Teller mit Löffel

    Du liebst Müsli? Dann solltest du mal Granola probieren! Du hasst Müsli? Dann solltest du mal Granola probieren! Ja, die leckeren Knusperflocken schmecken (fast) jedem: crunchy, süß und leicht karamellig – das überzeugt auch Leute, die eigentlich kein Müsli mögen. Doch leider haben die gekauften Knuspermüsli-Mischungen einen großen Haken: Sie enthalten sehr viel Zucker! Wie gut, dass man zuhause sein eigenes Granola sehr einfach und schnell selbermachen kann.

  • Beilagen und Dipps,  Rezepte

    Hummus selber machen

    Hummus im Glas auf schwarzem Untergrund mit Kichererbsen und Koriander

    Ich LIEBE Hummus! Entdeckt habe ich ihn vor vielen Jahren auf einer Neuseelandreise, da gab es im Supermarkt-Kühlregal eine ganze Abteilung mit den verschiedensten Sorten. Seitdem bin ich verrückt nach dem Zeug. Wie froh war ich, als es auch bei uns endlich in die Bio- und Supermärkte kam. Aber seit ich zum ersten Mal in Israel in einem kleinen Restaurant hausgemachten Hummus gegessen habe, bin ich für das Fertigprodukt aus dem Supermarkt nicht mehr zu haben – der beste Hummus ist selbstgemacht!

  • Hauptgerichte,  Rezepte

    Gefüllter Patisson – Ufo-Kürbis

    Patisson gefüllt mit Quinoa auf weißem Teller mit Pekannüssen und Rosmarin

    Zugegeben, viel zu essen ist an so einem Patisson oder Ufo-Kürbis, wie er aufgrund seiner Form auch genannt wird, nicht. Und schälen lässt er sich auch nicht einfach. Aber er sieht auf dem Teller einfach toll aus und man kann ihn wunderbar mit anderen leckeren Sachen füllen (und die Schale bleibt dran). Zum Beispiel als gefüllter Patisson mit buntem Quinoa, Zucchini, Paprika und Kräutern.

  • Hauptgerichte,  Rezepte

    Überbackener Spaghettikürbis

    Was für ein komischer Name für einen Kürbis: „Spaghettikürbis“. Von außen sieht er unauffällig aus, mit seiner hellgelben Schale erinnert er ein wenig an eine längliche Honigmelone. Aber nach dem Garen zeigt sich, wieso er zu seinem Namen gekommen ist. Das Fruchtfleisch zerfällt dann nämlich in dünne spaghetti-ähnliche Fäden, die sich wie das beliebte Pastagericht essen lassen. Z. B. als überbackener Spaghettikürbis mit Tomatensoße und Kräutern – genauso lecker, aber mit sehr viel weniger Kalorien. Und dabei ist es auch noch kinderleicht zuzubereiten. Übrigens: Dieses Kürbisgericht finden auch Kinder toll!

  • Beilagen und Dipps,  Rezepte

    Süß-saure Kürbis-Pickles

    Oft braucht man nicht den ganzen Kürbis für ein Gericht und angeschnitten hält er sich nur wenige Tage im Kühlschrank. Was machst du mit den Resten? Eine kulinarisch sehr gelungene Art, Kürbis zu haltbar zu machen, ist, ihn einzulegen. Z. B. als „süß-saure Kürbis-Pickles“ mit vielen tollen Gewürzen wie Zimt, Vanille und Nelken. Ich finde die würzigen Happen allerdings so lecker, dass ich nicht warte, bis mal Reste vom Kürbis übrig sind, sondern ich kaufe den Kürbis extra für dieses großartige Rezept.

  • Backen,  Rezepte

    Kürbis-Muffins

    Dieses Rezept für vegane Kürbis-Muffins gehört zu meinen Herbst-Lieblingen. Die Muffins sind herrlich locker-saftig im Biss, schmecken toll nach Zimt und bleiben tagelang frisch. Aber meistens werden sie eh‘ ganz schnell aufgefuttert: Einer zum Frühstück, einer mittags als Nachtisch und einer als Feierabend-Belohnung.

  • Hauptgerichte,  Rezepte

    Marokkanischer Kürbistopf mit Dattel-Couscous

    Kürbistopf mit Couscous

    Dieses fantastische Rezept „Marokkanischer Kürbistopf“ habe ich vor Jahren in einem Kochbuch gefunden. Ursprünglich war es ein Rezept für eine Tajine, den traditionellen Lehmkochtopf aus Marokko, nicht unähnlich unserem Römertopf, nur mit spitzem Deckel. Aber wer hat bei uns schon eine Tajine in der Küche? Also ich nicht, deshalb habe ich das Rezept in ein „Topfgericht“ abgewandelt. Und ich weiß zwar nicht, wie es aus der Tajine schmecken würde, aber aus dem Topf schmeckt es einfach g r o ß a r t i g!!!

  • Backen,  Rezepte

    Zwetschgendatschi

    Zwetschgendatschi von oben

    „Zwetschgendatschi“ – das Wort klingt für mich nach einem perfekten Sommertag im Garten mit einer schön gedeckten Kaffeetafel, frisch gebrühtem Kaffee, einem zarten Duft von Zimt und bergeweise Schlagsahne. Leider ist die Saison für die kleinen lila-blauen Früchtchen ja recht kurz (Juli-September), deshalb muss jetzt auf Vorrat gebacken werden. Denn Zwetschgendatschi lässt sich super einfrieren und schmeckt auch im Winter aufgetaut und lauwarm aus dem Ofen herrlich nach Sommer.

  • Rezepte,  Salate,  Snacks & Fingerfood

    Sommerrollen – Salat mal anders – mit 3 tollen Dips

    Ich liebe Sommerrollen nicht nur im Sommer. Aber wenn es draußen richtig heiß ist, sind sie besonders genial. Kalt und frisch und knackig sind sie das perfekte schnelle Mittagessen oder Abendessen oder Zwischendurchessen – Sommerrollen gehen einfach immer! Dazu gibt’s einen meiner Lieblings-Dips: nussig-cremig mit Erdnüssen und Knoblauch, süß-sauer-scharf mit Limetten und Ingwer oder salzig-würzig mit Soja, Tahin und geröstetem Sesam.