• Hauptgerichte

    Überbackener Spaghettikürbis

    Was für ein komischer Name für einen Kürbis: „Spaghettikürbis“. Von außen sieht er unauffällig aus, mit seiner hellgelben Schale erinnert er ein wenig an eine längliche Honigmelone. Aber nach dem Garen zeigt sich, wieso er zu seinem Namen gekommen ist. Das Fruchtfleisch zerfällt dann nämlich in dünne spaghetti-ähnliche Fäden, die sich wie das beliebte Pastagericht essen lassen. Z. B. als überbackener Spaghettikürbis mit Tomatensoße und Kräutern – genauso lecker, aber mit sehr viel weniger Kalorien. Und dabei ist es auch noch kinderleicht zuzubereiten. Übrigens: Dieses Kürbisgericht finden auch Kinder toll!

  • Beilagen und Dipps

    Süß-saure Kürbis-Pickles

    Oft braucht man nicht den ganzen Kürbis für ein Gericht und angeschnitten hält er sich nur wenige Tage im Kühlschrank. Was machst du mit den Resten? Eine kulinarisch sehr gelungene Art, Kürbis zu haltbar zu machen, ist, ihn einzulegen. Z. B. als „süß-saure Kürbis-Pickles“ mit vielen tollen Gewürzen wie Zimt, Vanille und Nelken. Ich finde die würzigen Happen allerdings so lecker, dass ich nicht warte, bis mal Reste vom Kürbis übrig sind, sondern ich kaufe den Kürbis extra für dieses großartige Rezept.

  • Backen

    Kürbis-Muffins

    Dieses Rezept für vegane Kürbis-Muffins gehört zu meinen Herbst-Lieblingen. Die Muffins sind herrlich locker-saftig im Biss, schmecken toll nach Zimt und bleiben tagelang frisch. Aber meistens werden sie eh‘ ganz schnell aufgefuttert: Einer zum Frühstück, einer mittags als Nachtisch und einer als Feierabend-Belohnung.

  • Hauptgerichte

    Marokkanischer Kürbistopf mit Dattel-Couscous

    Kürbistopf mit Couscous

    Dieses fantastische Rezept „Marokkanischer Kürbistopf“ habe ich vor Jahren in einem Kochbuch gefunden. Ursprünglich war es ein Rezept für eine Tajine, den traditionellen Lehmkochtopf aus Marokko, nicht unähnlich unserem Römertopf, nur mit spitzem Deckel. Aber wer hat bei uns schon eine Tajine in der Küche? Also ich nicht, deshalb habe ich das Rezept in ein „Topfgericht“ abgewandelt. Und ich weiß zwar nicht, wie es aus der Tajine schmecken würde, aber aus dem Topf schmeckt es einfach g r o ß a r t i g!!!

  • News,  Tipps und Basics,  Wissen

    Kürbis – die besten Tipps für Hokkaido & Co.

    Kürbis Tipps Kürbissorten im Korb

    Kürbisse sehen toll aus, sind kalorienarm und gesund – aber was kann man damit machen? Wenn dir als Antwort auf diese Frage auch nur „Suppe“ einfällt, bist du hier genau richtig. Ich zeige dir, wie vielseitig und lecker die schönen Früchte sind und verrate dir meine besten Kürbis-Rezepte. Schau‘ in den nächsten Wochen immer mal wieder vorbei, denn hier stelle ich dir nach und nach die besten Kürbis-Sorten vor, inklusive Verarbeitungstipps und tolle Rezepte.

  • Backen

    Zwetschgendatschi

    Zwetschgendatschi von oben

    „Zwetschgendatschi“ – das Wort klingt für mich nach einem perfekten Sommertag im Garten mit einer schön gedeckten Kaffeetafel, frisch gebrühtem Kaffee, einem zarten Duft von Zimt und bergeweise Schlagsahne. Leider ist die Saison für die kleinen lila-blauen Früchtchen ja recht kurz (Juli-September), deshalb muss jetzt auf Vorrat gebacken werden. Denn Zwetschgendatschi lässt sich super einfrieren und schmeckt auch im Winter aufgetaut und lauwarm aus dem Ofen herrlich nach Sommer.

  • News,  Wissen

    Leitungswasser oder Mineralwasser

    Puh! Im Augenblick ist man ja gerade am Dauer-Schwitzen. Der Sommer schickt sich an, einige Hitzerekorde zu brechen und für uns heisst das, ganz viel trinken! An normalen Tagen sollte ein Erwachsener mind. 1,5 Liter Wasser pro Tag trinken, besser 2-2,5 Liter. Bei großer Hitze oder Anstrengung entsprechend mehr. Hier stellt sich die Frage, ist Mineralwasser gesünder als Leitungswasser oder umgekehrt? Ich habe gerade auf Spiegel online gelesen, dass Stiftung Warentest mal wieder Mineralwässer getestet hat. Von 32 stillen Mineralwassern wurde dabei nicht einmal die Hälfte mit gut bewertet.